Skip to main content

Miguel Iven

Curriculum

Curriculum English
Curriculum Espanol

Miguel Iven wurde 1957 in Hamburg geboren. Schon als Kind begann er Klavier, Trompete, Schlagzeug und Gitarre zu spielen. Nachdem Abitur studierte er zunächst in seiner Heimatstadt Psychologie und war mit verschiedenen Politrockgruppen und als engagierter Liedermacher in der Anti-AKW-Bewegung unterwegs.

Nach seiner ersten Spanienfahrt 1977 nach Granada war Iven definitiv mit dem Flamenco-Virus infiziert. Von 1978 bis 1982 studierte er dann Klassische Gitarre am Hamburger Konservatorium. Der hervorragende Unterricht in Harmonie- und Satzlehre bei Prof. Peter Hartmann wurde grundlegend für alles weitere.

1979/80 war ein Auslandsjahr am Conservatorio superior de Córdoba, wo gerade ein neuer Lehrstuhl "Flamencogitarre" für Manuel Cano eingerichtet wurde. Nach dem Examen Ende 1982 Übersiedlung von Hamburg nach Granada, zunächst mit Freunden im Stadtviertel "Bola de oro", dann in einer der Höhlen am Sacromonte, wo Iven ein gutes Jahr unter Gitanos gelebt hat. Der Gitarrist Nono Garcia wird ein wichtiger Lehrer in Sachen Jazz, Bossa Nova und Improvisation.

1986 ging Miguel Iven dann nach Sevilla, wo er drei Jahre täglich als fester Hausgitarrist des gefragtesten Choreografen der Stadt, Manolo Marin, mit den besten Tänzern des Genres gearbeitet hat. Mario Escudero, Miguel Pérez (padre e hijo) und Rafael Rodriguez "El Cabeza" werden weitere, prägende Lehrer.

Im Wendejahr 1989 kommt Iven zurück nach Deutschland, in der Folgezeit zahlreiche Tourneen (u.a. mit der Tänzerin Amparo de Triana) und erste CD Veröffentlichungen. Beginn der Zusammenarbeit mit dem Perkussionisten Conny Sommer sowie der bis heute regelmäßigen Radiosendungen zum Thema "Arte Flamenco" bei NDR Info.

Fortan lebt Iven im steten Wechsel zwischen Andalusien und Deutschland, wo er sich in den 1990er Jahren mit unzähligen "Recitales de Cante" an der Seite von namhaften Cantaores wie José Parrondo oder Marcelo Sousa stark für die Verbreitung des Cante Jondo engagiert. Zur selben Zeit wird Miguel Iven mit seinen CDs als erster "Guiri" (Ausländer) überhaupt vom bekannten Flamencolabel Pasarela (Sevilla) auf dem ureigenen Markt präsentiert.

Inzwischen hat Iven zwei Töchter und lebt seit 2004 in München, wo er bei Galileo Music die CDs "Flamenco de Solera y Crianza" (2006) und "Flamenco entre amigos" (2011) veröffentlicht hat. Die wichtigsten Kompositionen daraus sind in der Notenausgabe "Preludios & Flamencos" (Produktionen) zusammengefasst.